Kulturpreis- Verleihung

Ihr stürzt nieder, Millionen?

Ahnest du den Schöpfer, Welt?

Chor

 

Freunde, preist in Rundgesängen,

- aus Elysium oder nicht -

was sich heut in rauhen Mengen

rauschend ins Parkett erbricht.

Geht das Metrum über Leichen,

schleift der Reim das Tanzbein

nach, riechen wir und unsresgleichen

doch, wo hier der Dichter sprach.

 

Doppelchor

 

Seid verschaukelt, Millionen

Diesen Schrieb für Hinz & Kunz!

Euch der Schaden, aber uns

soll der Spot sich reichlich lohnen.

 

Chor

Wem der große Wurf gelungen:

Groschen im Kulturbetrieb,

rühmt in zentnerschweren Zungen,

was post festum übrigblieb.

Poesie in Wundertüten!

Kein Pardon für was da klingt!

Eine Zunft von Saprophyten

lebt so fett, wie man sie düngt.

 

Doppelchor

 

Atmet Kunst bis in die Zehen!

Frack gebügelt, Hemd gestärkt!

Bis den Schwindel einer merkt,

gibt's längst neue Jubiläen.

 

Chor

 

Nicht, daß wir versessen wären

auf die sogenannte Kunst!

Doch um unser Lob zu mehren,

braucht's Radau und blauen Dunst.

Prost, Verein! So läßt sich's leben!

Wohlbestallt und ignorant,

denn, wem Gott ein Amt gegeben,

dem entfernt er den Verstand.

 

Doppelchor

 

Seht, in unsern Sinekuren

blüht das Wort; wer hat, der hat!

Selbst die leitenden Figuren

singen Schiller schon vom Blatt.

 

Chor

 

Indolenz heißt hier das Wunder,

das die großen Räder schmiert.

Vorwärts, gebt dem Zauber Zunder,

bis er Feuilletons gebiert!

Ring frei, Freunde, Pantophagen,

wo die Muse Pfötchen gibt

und die Börse vor Behagen

mit dem Weltgeist Kegel schiebt.

 

Doppelchor

 

Bloß nicht drängeln, werte Masse!

Stehempfang gleich bei der Bar!

Hier im Ausschank: L'art pour 1'art,

bitte einzeln dort zur Kasse!